1929 geboren in Würzburg, lebte und arbeitete seit 1950 in München sowie seit 2014 auch in Limburg/Lahn.
1948 Abitur am humanistischen Gymnasium Carolinum Illustre zu Ansbach/Mfr.
1950-
1955
Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München, bei Professor Franz Nagel, Staatsexamen und Diplom
seit
1958
Mitglied der Münchener Secession.
Regelmäßige Ausstellungstätigkeiten in In- und Ausland
1973-
1992
hauptamtlicher Dozent der Bildenden Kunst an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Ernst Eichinger verstarb am 17.2.2015 in seiner letzten Wahlheimat Limburg.

 

Ausstellungen aus dem künstlerischen Nachlass von Ernst Eichinger sind weiterhin möglich.

Die Zusammenstellung für die Ausstellung im LOFT (Ansbach/Mfr.) war von E.Eichinger noch als Werkschau aktueller Arbeiten gestaltet; dann als Retrosprektive umgeplant.

 

Tätigkeiten:
Freiberufliche Tätigkeit auf verschiedenen Gebieten freier und angewandter Kunst: Malerei, Zeichnung, Assemblage; Kunst am Bau; für Printmedien tätig durch Illustration, Buchgestaltung, Layout, Plakat.

(Ankäufe in öffentlichen Sammlungen und in privatem Besitz)

 

Anerkennungen u.a.:

     
1964 Seerosenpreis und Stipendium der Stadt München
1964 Aufnahme in GRAPHIS  Nr., 113 (Deutschland), internationale Grafikzeitschrift, Zürich
1968 Förderpreis des Freistaates Bayern für Malerei und Zeichnung
1971 Medaille des Illustratorenwettbewebs der Internationalen Buchkunstausstellung Leipzig
1972 erster Preis des Wandgestaltungswettbewerbs der Münchener U-Bahn
1991 Preis des Landkreises Dillingen
2013 Ehrenmitgliedschaft der Münchener Secession